Architektur

Contemporary Houses

Hundert der modernsten und visionärsten Häuser

Posted 10.04.2012 by Lisa

bücher

Bildschirmfoto 2012-03-30 um 13.28.28

IST zum Träumen und Inspirieren lassen.
KANN einen zwei Bände lang beschäftigen!
KOSTET 39,99 €
GESEHEN BEI Taschen

Den zweiteiligen Buchband100 Contemporary Houses” schrieb der international anerkannte Autor Philip Jodidio. Ohne Frage ist die Architektur sein Steckenpferd und so gehören Bände wie “Architecture Now!” und Monografien über einige große Architekten wie Norman Foster oder Zaha Hadid in sein Repertoire. Die neueste Veröffentlichung im TASCHEN Verlag versammelt eine sorgfältige Auswahl der schönsten und fortschrittlichsten Eigenheime des vergangenen Jahrzehnts.

Konzipiert und gestaltet wurden sie sowohl von etablierten Architekturstars als auch Newcomern. Unter ihnen John Pawson, Richard Meier, Tadao Ando, Daniel Libeskind, UNStudio und Peter Zumthor.

Bildschirmfoto 2012-03-30 um 13.27.44

Die drei-sprachigen Bände mit Hardcover kommen in einem Schuber!

“Delivering what the title suggests, this stylish tome showcases contemporary houses from Chile to Croatia and offers an insight into how each one functions, how it was built and how it ‘delivers’ for each of its owners. It’s ideas galore.”

— Sunday Mail, Glasgow, Großbritannien

Bildschirmfoto 2012-03-30 um 13.27.56

Fotos via taschen.com

TAGS modern, visionär, Unterhaltung, Kunst, Tadao Ando, Richard Meier, zeitgenössisch, Villen, Peter Zumthor, Architektur, Taschen, Daniel Libeskind, Gimmicks, Philip Jodidio, 100 Contemporary Houses, wohnen

share

Bookmarks

Link

Equilibrium

Schmuck im Gleichgewicht!

Posted 24.06.2011 by Lisa

jewelry

Bildschirmfoto 2011-06-14 um 09.15.16

IST “Bubbles & Rocks”.
KANN man an den Finger stecken!
KOSTET 135,89 €
GESEHEN BEI Imogen Belfield

Imogen Belfields Schmuck ist ein kleines Mysterium. Selbst wenn man Ihre Website betritt, eröffnet es sich dem Besucher nur schrittweise. Ihre Inspiration sieht sie in zwei sehr unterschiedlichen Gebieten – der Architektur und der Natur. Doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an! Und so verbinden Ihre speziellen Kreationen äußerst fragile Porzellanteile mit texturierten Metallen wie Bronze, Silber, Stahl und Gold.

Ganze vier Kollektionen brachte die Britin schon heraus, sie tragen Titel wie The Unshores, Architectural, Diffusions und Equilibrium. Letztere beschäftigt sich hauptsächlich mit Sternen, dem Universum, blubbernden Gasen, Meteoriten und der Milchstraße. All das kann man in Ihren Schöpfungen sehen. Was die Künstlerin ohne Frage beherrscht, ist das Spiel mit den Formen. So definieren sich einige Ringe hauptsächlich über ihre Größe und den Prunk, andere wiederum sind äußerst zart und schmücken auch grazile Finger.

Bildschirmfoto 2011-06-14 um 09.18.26

Da man auf der Website von Imogen Belfield leider nicht shoppen kann, bezieht man den Schmuck online am Besten via ASOS oder Not Just A Label. Ansonsten auch via Harrods, dem Pixie Market oder Kabiri.

Fotos via imogenbelfield.com und asos.de

TAGS Natur, Gegensätze, Bronze, Schmuck, Silber, Mysterium, Imogen Belfield, Accessories, Gold, Porzellan, Architektur, Goldschmuck, Stahl, ASOS, Not Just A Label, Klunker

share

Bookmarks

Link

Nicht von dieser Welt

Posted 05.05.2011 by Paul

book

don050140col_01_large quadrat

IST mehr als nur ein Bilderbuch
KANN ein guter Langeweile-Killer sein
KOSTET 28 €
GESEHEN BEI Roma Publications

Wenn man sich die Bilder von Jan Kempenaers anschaut, könnte man meinen als hätte es die “Klapp- und Alleskaputtmachbots” aus Michael Bays Transformers Filmen im ehemaligen Jugoslawien wirklich gegeben. Die titelgebenden Spomeniks des neuerschienenen Bands sind aber monumentale Betonplastiken vergangener Ideologien, die in den 1960e und 70er Jahren zum Gedenken an den Zweiten Weltkrieg, seiner Entscheidungsschlachten und Opfer errichtet wurden.

Der Künstler des University College Ghent of Fine Arts entpuppt sich als Denkmalpfleger im übertragenen Sinn, wenn er sich im ehemaligen Jugoslawien auf Spurensuche begibt. Mit nüchternem Stil unterstreicht der belgische Fotograf die meist abstrakten Formen, die die sonst massiven Mahnmale inmitten des satten Grüns statischer Landschaften, so lebendig wirken lassen. Ihre rätselhafte, außerirdische Ästhetik, ihre Funktionslosigkeit und letztlich auch der nagende Zerfall sorgen fernab jeglichen urbanen Raums für eine ganz besondere, fast mystische Ausstrahlung, wie sie beispielsweise auch von den Moais, den kolossalen Steinstatuen auf der Osterinsel ausgeht.

Absätze, die versteckt werden sollen

TAGS Buch, Jugoslawien, Unterhaltung, Jan Kempenaers, Spomenik, Denkmal, Osterinsel, Architektur, Tipp

share

Bookmarks

Link